fbpx
de
Deutsch
de
Deutsch
Jetzt herunterladen

Selbstständig mit Online-Marketing

Aktualisiert am
Lesezeit 4 Minuten

Ein kreativer Kopf mit einem guten Gespür für Markt und Kunden ist für Unternehmen Gold wert. Welche Voraussetzungen du brauchst und welche Dinge du auf dem Weg in deine Tätigkeit als Online Marketer beachten musst, erklären wir dir hier. 

Voraussetzungen für Online-Marketing

Eine solide Ausbildung für eine Selbstständigkeit im Online-Marketing bietet ein Studium in BWL oder VWL. In diesen Studiengängen ist Marketing ein Teilaspekt. Natürlich gibt es auch separate Marketing- oder Managementstudiengänge, die geeignet sind. Und auch mit einer kaufmännischen Ausbildung und einschlägiger Erfahrung hast du gute Grundlagen für die Tätigkeit. Zusätzlich bieten Bildungsinstitute wie die IHK Kurse an. Wichtig sind Kreativität, Sprachkompetenz und Digitalkompetenz, um sich online selbstständig zu machen. Ob Studium oder nicht, spielt vor allem in der Anmeldung der Tätigkeit als Freiberufler oder Gewerbe eine Rolle, was wir dir später noch genauer erklären.

Du hast das Zeug zum Online-Marketer? Dann erklären wir dir hier, wie du in die Selbstständigkeit startest. 

Die Arbeitsfelder von Online-Marketing 

Ein erfolgreiches Marketing muss heute auch digital und online verfügbar sein, um bestehende und neue Zielgruppen zu erreichen. Hinter dem Begriff Online-Marketing verbergen sich alle Werbetätigkeiten eines Unternehmens im Internet. Es ist ein Teil der digitalen Marketingstrategie. Da sich potenzielle Kund:innen vermehrt im Internet aufhalten, informieren oder online arbeiten, ist es sinnvoll, sie dort abzuholen. Verschiedene Wege des Online-Marketings erreichen die Adressatinnen und Adressaten: 

  • Affiliate Marketing: Kooperation von Publisher und Unternehmen
  • Content Marketing: Übermittlung interessanter Inhalte an Zielgruppen
  • Display Advertising: Werbeanzeigen auf der Website
  • E-Mail-Marketing: Kontakt und Werbung per E-Mail
  • Social-Media-Marketing: Kontakt und Werbung über soziale Netzwerke 
  • SEO- und SEA-Marketing: Sichtbarkeit in Suchmaschinen erhöhen
  • Website: Online-Auftritt des Unternehmens

Grundlegend ist die Planung eine wichtige Aufgabe des Online Marketers. Das Budget muss durchgerechnet, Inhalte müssen geplant und recherchiert werden. Projekte müssen langfristig und Kooperationen gründlich durchdacht werden. Diese Grundlage betrifft alle Arbeitsfelder. Diese greifen generell ineinander und sind vielfach verknüpft. So ist Content Marketing eng mit Social-Media-Marketing verbunden, denn die sozialen Medien sind ein guter Verbreitungskanal des Contents – neben der eigenen Unternehmenswebsite natürlich, welche als Online-Auftritt eine wichtige Anlaufstelle für Kund:innen ist. Im Social-Media-Marketing ist auch virales Marketing ein Arbeitsfeld. Denn verbreitet sich ein Beitrag mit hoher Geschwindigkeit und Reichweite im Netz, ist das einerseits ein Gewinn, andererseits muss man auf die Reaktionen der Adressaten vorbereitet sein und sie zeitnah behandeln können. Die Vielseitigkeit des Online-Marketings ist auch der Reiz an dieser kreativen Tätigkeit. 

Finanzen als selbständiger Online-Marketing-Manager

Das Gehalt von Selbständigen im Online-Marketing hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ausbildung und Studium, Abschluss und Arbeitserfahrung spielen eine Rolle. Im Schnitt lag laut StepStone-Gehaltsübersicht das Bruttoeinkommen für Online-Marketer in Festanstellungen im Jahr 2021 bei 46.164 Euro.

Als Freelancer:in wird das Honorar nach Stunden berechnet oder nach Auftrag festgesetzt. Die gesammelten Honorare ergeben den monatlichen Lohn, welcher für Selbstständige durchaus variabel sein kann. Im Schnitt liegen die Stundensätze bei 95 bis 120 Euro. Sind Agenturen zwischengeschaltet, ist die Qualität besonders hoch oder sind besondere Aufgaben zu bewerkstelligen, liegen die Stundensätze deutlich höher, 100 bis 160 Euro sind hier realistisch. 

Eine Voraussage über das zu erwartende Gehalt zu treffen, ist äußerst schwierig. Sinnvoll ist es, eine Kostenplanung zu erstellen, um zu ermitteln, welchen Betrag man im Monat erwirtschaften muss. Das ist abhängig von Miete, Fixkosten, weiteren Einnahmen und ähnlichem. Der Betrag eignet sich zur Einschätzung der benötigten Arbeitsleistung und entsprechender Auftragsakquise und Annahme. Ist man nebenberuflich selbstständig, ist eine Summe von 9.984 Euro Einkommen jährlich frei von Steuer.

Arbeitet man im selbstständigem Online-Marketing als Freiberufler:in oder als Gewerbe?

Eine selbstständige Tätigkeit unterliegt immer einer Anmeldepflicht. Entweder wird ein selbstständiges Gewerbe beim Gewerbeamt oder eine freiberufliche Tätigkeit beim Finanzamt angemeldet. Die Unterschiede zwischen Freiberufler:innen und Gewerbetreibenden haben wir dir auch detailliert in unserem Blog zusammengefasst. Dort findest du zudem Hilfe bei der Anmeldung. 

Ob man als Online-Marketing-Manager freiberuflich tätig ist, richtet sich nach der Art der Ausbildung. Freiberufliche Tätigkeiten sind studienbasiert und unterliegen der Definition des Einkommenssteuergesetzes. Unter §18 EstG werden einige Beispielberufe genannt, etwa beratende Volks- und Betriebswirt:innen oder Journalist:innen. Sie üben künstlerische oder schriftstellerische, wissenschaftliche sowie unterrichtende und erzieherische Tätigkeiten aus. Mit einem einschlägigen Studium ist die Anmeldung als Freiberufler:in also möglich. Liegt dies nicht vor, wird das Online-Marketing als Gewerbe angemeldet. Die finale Entscheidung trifft das Finanzamt, bei Unklarheiten können Mitarbeiter:innen des Finanzamtes auch beratend zur Seite stehen. 

Vorteile der Selbstständigkeit

Im Vergleich zur Anstellung bietet die Selbstständigkeit zahlreiche Freiheiten und viel Selbstbestimmung. Kundenanfragen können nach Ressourcen und Interesse ausgewählt werden. Die Arbeitszeiten sind flexibler, Deadlines geben klare Zeitfenster vor und liefern eine gute Planbarkeit. Als Freiberufler:in im Online-Marketing kannst du deine Arbeit im Home Office oder im Mobile Office durchführen, daheim am Schreibtisch oder im Co-Working Space deiner Wahl. Natürlich kommen auch Pflichten und Verantwortung mit der Selbstständigkeit, darunter Abhängigkeit von der Auftragslage, Ermessung von Kapazitäten, Haftbarkeit für Fehler. Ob Selbstständigkeit etwas für dich ist, kannst nur du entscheiden. Wir sind mit vielen Infos rund um das Thema für dich da. 

Lohnt sich die eigene Agentur?

Eine Agentur ist mit viel Potenzial und Verantwortung verbunden. Ein bisschen Mut zum Risiko brauchen Neugründende ebenfalls. 

Als Gründer:in brauchst du 

  • ein Geschäftsmodell
  • einen Businessplan
  • einen Finanzierungsplan 
  • bestenfalls einen unique selling point (USP)
  • ein Team

Um eine Online-Marketing-Agentur zu gründen, sind Berufserfahrung und Erfolge eine Voraussetzung, die Geschäftsführung muss sich mit dem Markt und den Aufgabengebieten auskennen. Zur offiziellen Gründung muss ein Gewerbe angemeldet werden, sodass ein Gewerbeschein für die Agentur vorliegt. Eine Mitgliedschaft bei der IHK ist verpflichtend. Auch eine Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft ist notwendig. Versicherungen müssen ebenfalls bedacht werden. 

Vorteile der eigenen Agentur sind die Möglichkeit zur Erhöhung der Auftragsannahme und zur Spezialisierung auf Teilgebiete. Passende Autor:innen können eingestellt werden, um das Angebot breit zu fächern und für möglichst viele Kund:innen eine Lösung zu bieten. Vielseitigkeit ist die Stärke einer Agentur; ein:e Selbstständiger: allein kann diese nicht im gleichen Maß bieten. Für die Geschäftsführung steigt dabei die Verantwortung. Finanzielle Absicherung von Mitarbeiter:innen und sich selbst, die Haftung bei Fehlern und ähnlichem, Kundenakquise und Auftragsbeschaffung sowie die Arbeitsverteilung sind neue Herausforderungen. Als Vermittler:in zwischen Kund:innen und Dienstleister:innen ist die Agentur zuständig für die Organisation der Aufträge und fungiert als Ansprechpartnerin für alle Fragen.

Kein Stress mehr mit Steuern!

Accountable ist die Lösung für Selbstständige. Alle Steuererklärungen und Buchhaltung sorgenlos erledigen.
accountable-laptop
Tino Keller, Geschäftsführer & Gründer von Accountable Germany
Tino Keller, Geschäftsführer & Gründer von Accountable Germany

Tino hat bereits zwei Unternehmen aufgebaut und kennt daher die Herausforderungen für Selbständige aus erster Hand. Mit Accountable will er das Thema Steuern lösen.
Ansonsten freut sich Tino über die gelegentlichen Siege des 1. FC Köln und genießt gerne ein schönes Asado mit einem Glas Malbec im Kreis von Familie und Freunden.

Accounting team

Teste Accountable
kostenlos

So einfach können Steuern sein!