de
Deutsch
de
Deutsch
Download Accountable

Warum du ein separates Geschäftskonto eröffnen solltest

Lesezeit 4 minuten

Du bist dabei, dir eine Existenz als Freiberufler oder Selbstständiger aufzubauen? Wunderbar! Wie dir vermutlich bewusst ist, gehört die Organisation der Finanzen zum A und O eines jeden Geschäfts.

Und ebendies kann mitunter kompliziert werden. Es gibt jedoch diverse Kniffe, die dir die Verwaltung deiner Finanzen deutlich erleichtern. Warum du beispielsweise ein separates Geschäftskonto einrichten solltest, erklären wir dir im Folgenden.

Ein Geschäftskonto verschafft dir den nötigen Überblick

Egal, in welcher Branche du tätig bist: Einnahmen und Ausgaben gehören für Selbstständige und Freiberufler zum Alltag. Doch vor allem, wenn es der jeweilige Berufszweig erlaubt, die Gründung eines Gewerbes zu umgehen, neigen viele Existenzgründer dazu, auch auf das Einrichten eines separaten Geschäftskontos zu verzichten. Einer der Hauptgründe: Nur in seltenen Fällen ist ein Geschäftskonto kostenlos.

Die Vorteile eines Geschäftskontos überwiegen jedoch. Denn wenn du für deine geschäftlichen Transaktionen ein privates Konto oder gar mehrere Bankkonten nutzt, kannst du leicht den Überblick verlieren: Sowohl private Finanzverfügungen als auch geschäftliche Transaktionen erscheinen letztlich wild durcheinandergemischt auf demselben Kontoauszug. Spätestens sobald du an deiner Steuererklärung sitzt, wirst du erkennen, wie hilfreich und praktisch ein separates Geschäftskonto ist. Denn dann bist du verpflichtet, alle Einnahmen und Ausgaben chronologisch aufzuführen. Dass dies mit einem separaten Konto deutlich einfacher gelingt, liegt quasi auf der Hand. Noch unkomplizierter wird deine Buchhaltung mit Accountable. Die App lässt sich mit deinem Geschäftskonto verknüpfen und dokumentiert nicht nur all deine Zahlungsein- und Zahlungsausgänge, sondern benachrichtigt dich auch, wenn die Zahlung eines Kunden eingegangen ist oder wenn eine Zahlungsfrist verstrichen ist.

Was noch für die Eröffnung eines Geschäftskontos spricht: Private Konten dürfen gemäß den AGBs praktisch aller Bankhäuser gar nicht für geschäftliche Transaktionen zweckentfremdet werden. Geschäftskonten sind nämlich häufig mit monatlichen Kontoführungsgebühren verbunden, während private Girokonten in der Regel kostenlos sind. Das liegt daran, dass im Falle von geschäftlich genutzten Konten meist mehr Buchungen getätigt werden und so auch für das jeweilige Bankinstitut ein höherer Aufwand entsteht. Etwaige Kontoführungsgebühren kannst du aber als Betriebsausgabe ansetzen, sodass sich auch dieser vermeintliche Nachteil relativiert.

Bei welcher Bank du dein Geschäftskonto einrichten solltest, hängt von deinen persönlichen Präferenzen und vor allen Dingen von der Art deines Geschäfts ab. Wenn deine Klienten ihre Rechnungen überwiegend bar bezahlen und du folglich viele Bareinzahlungen bei deiner Bank tätigen musst, bietet sich ein Konto bei einer Filialbank an. Dies gilt natürlich auch, wenn du die Vorteile einer persönlichen Beratung in Anspruch nehmen möchtest.


💡 Tipp Wenn du nur wenige monatliche Buchungsposten hast oder kaum Bareinzahlungen vornehmen musst, weil du beispielsweise als Unternehmensberater, IT-Fachmann oder freier Journalist tätig bist, eignet sich hingegen auch ein Geschäftskonto bei einer Online- beziehungsweise Direktbank.

Damit du einen Eindruck erhältst, welche Möglichkeiten sich dir bieten, wenn du als Selbstständiger oder Freelancer ein Geschäftskonto einrichten möchtest, stellen wir dir verschiedene Modelle von drei unterschiedlichen Bankinstituten vor.

Commerzbank: Der Allrounder unter den Geschäftskonten 

Die Commerzbank bietet gleich mehrere Modelle für all diejenigen, die ein Geschäftskonto eröffnen möchten. Im niedrigsten Tarif – dem KlassikGeschäftskonto – sind neben dem obligatorischen Digital-Banking-Service auch eine kostenlose Debitkarte sowie zehn beleglose Zahlungen pro Monat inklusive. Die monatlichen Kontoführungsgebühren fallen mit 9,90 Euro noch recht übersichtlich aus. Das Upgrade kostet zwar monatlich 24,90 Euro, bringt jedoch auch wesentlich mehr Vorteile mit sich: So sind mit dem PremiumGeschäftskonto immerhin 75 beleglose Zahlungen pro Monat sowie zehn Bargeldein- und Bargeldauszahlungen möglich. Zudem erhältst du eine kostenlose Debit- oder Kreditkarte. Zusätzliche Leistungen sind – wie auch beim KlassikGeschäftskonto – jederzeit individuell zubuchbar. Generell wird Flexibilität großgeschrieben beim Finanzdienstleister aus Frankfurt. So gibt es für Gründer und Unternehmer, aber auch für bestimmte Branchen jeweils individuell zugeschnittene Angebote für Geschäftskonten. Darüber hinaus punktet das Geschäftskonto der Commerzbank natürlich auch durch die Möglichkeit, sich im Rahmen eines persönlichen Vier-Augen-Gesprächs beraten zu lassen.

Mit der HypoVereinsbank zum individuellen Geschäftskonto

Auch wenn du ein Geschäftskonto bei der HypoVereinsbank einrichten lassen möchtest, hast du mehrere Modelle zur Auswahl. Für das HVB Konto4Business Smart – das günstigste Geschäftskonto im Portfolio – zahlst du gerade einmal 7 Euro monatlich. Allerdings bleibt es nicht bei diesen Gebühren: So sind für jede Buchung noch einmal 35 Cent fällig. Außerdem kostet auch die Kreditkarte, die du mit der Kontoeröffnung erhältst, 20 Euro pro Jahr. Falls du monatlich mehr als 40 Buchungen tätigst, bietet sich anstelle dieses Tarifs das HVB Konto4Business an. Zwar betragen die Gebühren für dieses Geschäftskonto 15,95 Euro pro Monat, doch dafür erhältst du eine kostenlose Mastercard und die Gebühren pro Buchung belaufen sich auf nur noch 12 Cent pro Posten. Zusätzlich zum eBanking-Service kannst du auch bei der HypoVereinsbank die Privilege einer persönlichen Beratung nutzen.

N26: Solide Finanzverwaltung zum Nulltarif

Ein Geschäftskonto bei N26 bietet gleich mehrere Vorzüge. Der größte gleich vorweg: Für dein Geschäftskonto bei dem Online-Finanzdienstleister musst du keinerlei Gebühren entrichten – und auch die dazugehörige Mastercard Business erhältst du frei Haus. Somit ist das Geschäftskonto für dich komplett kostenlos. Mit der inkludierten Kreditkarte kannst du sogar europaweit gebührenfrei Bargeld abheben, was insbesondere auf Geschäftsreisen von Vorteil sein kann. Eröffnest du ein Geschäftskonto bei N26, gibt es optional sogar noch eine zusätzliche Maestro-Karte obendrauf. Und: Auf sämtliche geschäftliche Einkäufe, die du mit deiner Kreditkarte bezahlst, bekommst du 0,1 % Cashback. Damit erweist sich das Geschäftskonto von N26 als ideale Lösung für Freelancer und Selbstständige. Für eine GmbH oder GbR kannst du bei N26 hingegen kein Geschäftskonto einrichten.

Behalte den Überblick über deine Finanzen 

Du bist auf der Suche nach einer cleveren digitalen Lösung, die dir deine Buchhaltung noch weiter erleichtert? Accountable hilft dir mit Sicherheit weiter. Verknüpfe die App mit deinem Geschäftskonto und behalte so all deine Transaktionen jederzeit im Blick. Accountable ermöglicht dir zudem, sämtliche Rechnungen zu hinterlegen und zu versenden.Darüber hinaus erhältst du wertvolle Tipps für deine Steuererklärung.

Tino Keller, Geschäftsführer & Gründer von Accountable Germany
Tino Keller, Geschäftsführer & Gründer von Accountable Germany

Tino hat bereits zwei Unternehmen aufgebaut und kennt daher die Herausforderungen für Selbständige aus erster Hand. Mit Accountable will das Thema Steuern lösen.
Ansonsten freut sich Tino über die gelegentlichen Siege des 1. FC Köln und genießt gerne ein schönes Asado mit einem Glas Malbec im Kreis von Familie und Freunden.

Accounting team

Teste accountable
jetzt

Lass deine Steuern von einer App erledigen, die speziell dafür entwickelt wurde.

Bitte trage eine gültige Nummer ein