fbpx
de
English Deutsch
de
English Deutsch
Jetzt herunterladen

5 häufige Fehler bei der Steuererklärung 

Aktualisiert am
Lesezeit 3 minuten

Mit Beginn eines neuen Wirtschaftsjahres steht auch die jährliche Steuererklärung an. Doch gerade, wenn du das erste Mal als Selbstständige*r deine Steuererklärung machst, können Fehler schnell passieren. Auf dieser Seite findest du die 5 häufigsten Fehler bei der Steuererklärung – und Tipps, wie du sie vermeiden kannst.

Fehler 1: Du machst fehlerhafte Angaben

Der Klassiker: Du vertippst dich bei der Eingabe deiner Steuernummer, schreibst den Namen deines Business falsch oder vergisst beim Angeben deines vorjährlichen Umsatzes eine null. Das sind alles Fehler, die schnell passieren können und die prinzipiell auch nicht schlimm sind – sofern du sie bemerkst und schnellstmöglich behebst.

Das gilt vor allem für falsche Angaben, die dein selbstständiges Einkommen betreffen. Wenn dir hier nämlich ein Vorteil entstanden ist, du also durch die fehlende Angabe eine geringere Steuerlast hast, dann solltest du so schnell wie möglich dein zuständiges Finanzamt kontaktieren und den Fehler richtig stellen. 

Dafür hast du generell 3 Möglichkeiten:

  1. Wenn du den Steuerbescheid noch nicht erhalten hast, kannst du deine*n Sachbearbeiter*in kontaktieren und bitten, die Bearbeitung deiner Steuererklärung zu stoppen, um eine Korrektur einzureichen.
  2. Wenn du den Steuerbescheid bereits erhalten hast, kannst du eine Korrektur beantragen. Normalerweise wird dir eine zusätzliche Frist zur Korrektur des Fehlers eingeräumt. 
  3. Du kannst bis zu 4 Wochen nach Erhalt deines Steuerbescheids einen Einspruch einreichen. Wenn das Finanzamt deinem Einspruch zustimmt, kannst du eine korrigierte Steuererklärung abgeben.

➡️ Was kannst du tun bei Fehlern in der Steuererklärung

Fehler 2: Du vergisst, eine Ausgabe abzusetzen

Ein weiterer gern gesehener Fehler ist es zu vergessen, eine bestimmte Betriebsausgabe anzugeben. Dadurch entsteht dir im Zweifel ein steuerlicher Nachteil, da deine Steuerlast nicht durch eine zusätzliche Ausgabe gesenkt wird. 

In diesem Fall kannst du einen Antrag auf Änderung deines Steuerbescheids stellen und deine fehlende Betriebsausgabe nachreichen. 

💡Tipp von Accountable: Bist du dir nicht sicher, ob du eine Ausgabe absetzen kannst? Unser Steuer-Rechner kann dir helfen! Such einfach nach einer bestimmten Ausgabe und wir verraten dir, ob du die Kosten dafür steuerlich geltend machen kannst. ➡️ Hier geht’s zum Ausgaben-Rechner.

Fehler 3: Du verpasst die Abgabefrist 

Selbstständige haben nicht nur mit beruflichen Deadlines zu tun, sondern müssen sich auch an die ein oder andere steuerliche Abgabefrist halten. Das gilt auch für die jährliche Steuererklärung. Hier ist wie für alle anderen Arbeitnehmer auch der 31. Juli des Folgejahres der Stichtag. 

Allerdings kannst du auch um eine Verlängerung dieser Frist bitten, wenn du zeitlich nicht hinterher kommst. Dafür musst du lediglich ein formloses Schreiben an dein Finanzamt schicken, in dem du um eine Verlängerung der Frist bittest. Das solltest du allerdings so früh wie möglich tun, um keine Strafzahlungen für die verspätete Abgabe zu riskieren.

Falls du doch mal eine Abgabefrist verpasst, musst du mit einer Säumnisgebühr in Höhe von 0,25% der zu zahlenden Steuer rechnen, mindestens aber 25 Euro pro Monat, den du zu spät abgibst.

➡️ Freiberufler aufgepasst: Diese Steuerfristen solltest du kennen

Fehler 4: Du vergisst deine Einnahmenüberschussrechnung

Als Freiberufler*in musst du zusätzlich zu deiner Steuererklärung auch eine Einnahmenüberschussrechnung abgeben. In dieser stellst du deine Einnahmen deinen Ausgaben gegenüber und legst dem Finanzamt so ganz transparent deine Umsätze offen.

➡️ So funktioniert die Einnahmenüberschussrechnung

Für die EÜR gibt es ein gesondertes Formular, das du ausfüllen und einreichen musst – und das kann man durchaus schnell vergessen. Doch keine Panik, dafür gibt es eine automatische Erinnerungsfunktion innerhalb ELSTER, die dich an die Abgabe der Einnahmenüberschussrechnung erinnert. 

➡️ Alles über Elster: Das musst du über Elster wissen

Fehler 5: Dir fehlen die Belege für Betriebskosten 

Schließlich kann es auch immer wieder vorkommen, dass du eine Betriebsausgabe absetzen möchtest, aber den Beleg dafür nicht mehr hast. Das ist für die Steuererklärung erstmal nicht relevant – aber kann bei einer Betriebsprüfung noch bis zu 10 Jahre nach Abgabe echte Probleme machen. In Deutschland bist du nämlich dazu verpflichtet, deine Steuerunterlagen für 6 bzw. 10 Jahre aufzubewahren. 

6 Jahre musst du jeglichen Schriftverkehr aufbewahren, also zum Beispiel E-Mails oder Briefe zu Zahlungsverzügen, Vertragsangebote, Arbeitszeitlisten oder auch Reisekostenabrechnungen.

10 Jahre wiederum bist du verpflichtet, erhaltene Rechnungen, deine einzelnen Steuererklärungen sowie Belege für Geschäftsessen aufzubewahren.

➡️ Aufbewahrungsfristen: So lange musst du Steuerunterlagen aufheben

So kannst du Fehler in der Steuererklärung vermeiden

Fehler sind menschlich und können jedem passieren, aber es gibt durchaus ein paar Vorkehrungen, mit denen du die Wahrscheinlichkeit von Fehlern in deiner Steuererklärung verringern kannst.

Zum einen ist die Zusammenarbeit mit einem Steuerberater oder einer Steuerberaterin empfehlenswert – vor allem, wenn du zum ersten Mal als Selbstständige*r deine Steuererklärung einreichst.

➡️ Brauche ich einen Steuerberater?

Zum anderen können dir Apps wie Accountable dabei helfen, deine Belege zu digitalisieren und einen Überblick über deine Rechnungen, Einnahmen und Ausgaben zu behalten. Speichere einfach alle deine Belege und Einnahmen kostenlos in unserer App und suche nie wieder verzweifelt nach einer Rechnung. 

➡️ Einkommensteuererklärung mit Accountable einreichen: In 9 Schritten erklärt

Kein Stress mehr mit Steuern!

Accountable ist die Lösung für Selbstständige. Alle Steuererklärungen und Buchhaltung sorgenlos erledigen.
accountable-laptop

So reichst du deine Einkommensteuererklärung ein

Sophia Merzbach, creative writer und content producer
Sophia Merzbach, creative writer und content producer

Sophia liebt es zu lesen und kreative Texte zu schreiben. Sie freut sich sehr, Teil des bunten Teams von Accountable zu sein und wird langsam aber sicher zum Profi in Steuerfragen.
In ihrer Freizeit trifft man sie in der Boulderhalle, im Italienischkurs oder beim Entdecken ihrer neuen Heimat Berlin.

Accounting team

Teste Accountable
kostenlos

So einfach können Steuern sein!